7 Tipps für einen guten Start in den Tag (und ein besseres Leben!)

Ich mache in letzter Zeit recht viel Sport, die letzten Wochen sogar 5 mal die Woche. Und auch wenn ein Crossfit Workout immer kurz und knackig ist (uhhhhhh Crossfit, so cooool!) brauche ich inklusive Hinfahrt, Dehnen und Rückfahrt normalerweise 2,5 Stunden. Und das ist ok für mich, ich bekomme das ganz gut in den Tagesablauf rein und ich fühle mich danach wach für den Tag. Und da ich das ganze hauptsächlich unter der Woche mache ist auch noch genug Zeit für ein „Privatleben“ am Wochenende.

Keine Angst, das wird kein Crossfit Werbespot. Es ist eigentlich egal was für Sport du machst, alles ist besser als kein Sport. Und das ist heute auch gar nicht der Punkt: „7 Tipps für einen guten Start in den Tag (und ein besseres Leben!)“ weiterlesen

Finanzielle Freiheit – Wunschtraum oder Wirklichkeit?

Finanzielle Freiheit – Wunschtraum oder Wirklichkeit?

Hast du nicht auch schon einmal überlegt was du machen würdest, wenn Geld keine Rolle spielen würde? Was würdest du tun? Was würdest du dir kaufen, wohin würdest du reisen, in was für einem Zuhause würdest du wohnen? Hättest du einen Sportwagen oder einen VW Bus, mit dem du deine 20 Kinder durch die Gegend fährst? Wie sähe dein Leben aus?

Wie du vielleicht in den letzten Posts schon bemerkt hast, interessiere ich mich sehr für das Thema Geld. Woher bekommt man es, wie vermehrt man es, wie sichert man es. Und vor allem: Welche Möglichkeiten eröffnet es mir? „Finanzielle Freiheit – Wunschtraum oder Wirklichkeit?“ weiterlesen

Legst du alle Eier in einen Korb?

Was denkst du: Ist es besser sein freies Kapital in eine Sache zu stecken von der man überzeugt ist, das sie ewig steigt? Oder ist es sinnvoller seine Investitionen aufzuteilen, z.B. in verschiedene Aktien, Anleihen oder sogar Gold?

Ich will dir anhand einem Beispiel klar machen, was ich damit meine: Ich wohne in der „schwäbischen Hauptstadt“ Stuttgart und gefühlt jeder zweite arbeitet hier bei Daimler, Porsche oder Bosch. Alles international schwer erfolgreiche Firmen, bei denen man gutes Geld und hin und wieder auch satte Boni verdienen kann. Ab einer gewissen Stufe bei solchen Unternehmen ist es möglich optional zum/statt Gehalt Aktien bzw. Aktienoptionen zu bekommen. Man bekommt also „Legst du alle Eier in einen Korb?“ weiterlesen

Deine Oh Shit!-Versicherung

Mich haben mehrere Leser gefragt,  wie ich persönlich meine monatliche Rate für meine Oh Shit!-Versicherung errechne und was damit dann alles abgedeckt ist.

Ich muss dazu ehrlich gestehen, dass ich meine Oh Shit!-Versicherung über die Jahre ein wenig ausgebaut habe. Sie besteht jetzt nicht nur aus Dingen die möglicherweise irgendwann passieren könnten, sondern auch aus Dingen die definitiv passieren werden in einem gegebenen Zeitraum.

Konkret sind das bei mir persönlich folgende Gruppen: „Deine Oh Shit!-Versicherung“ weiterlesen

Investierst du dein Geld richtig?

Du hast es geschafft. Du hast dir das beste „First World Problem“ überhaupt zugelegt. Du hast zu viel Geld. Überragend!

Doch was tust du jetzt mit diesem Geld, wenn man auf Tagesgeldkonten zum Zeitpunkt dieses Beitrages maximal mal noch 1 % bekommt? Und auch in Festgelder zu investieren macht die Sache nicht besser. Auf 1-jährige Festgelder gibt es aktuell maximal 1,6 % auf 5-jährige (bei denen das Zinsrisiko höher ist) aktuell wenn es gut läuft 2,1 %.  Und beide Zahlen kommen nicht von Deutschen Banken, sondern von einer Portugiesischen bzw. einer kroatischen Bank (Das muss nicht per se „Investierst du dein Geld richtig?“ weiterlesen

Wie am Ende des Monats noch Geld übrig bleibt (Teil 3)

Wie am Ende des Monats noch Geld übrig bleibt (Teil 3)

Letzte Woche haben wir besprochen, dass nicht alle Ausgaben auf den ersten Blick ersichtlich sind. Manchmal musst du auch Ausgaben „vorhersehen“ um in der Zukunft nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

Das klingt natürlich erstmal esoterisch à la „Du musst 3 Stunden meditieren, deinen Körper mit Ziegenblut einreiben und viermal die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung zitieren, während du auf einem Bein stehst – und schon weißt du „Wie am Ende des Monats noch Geld übrig bleibt (Teil 3)“ weiterlesen

Wie am Ende des Monats noch Geld übrig bleibt (Teil 2)

Grüß dich und herzlich willkommen zur dritten zum dritten Post dieser Finanzreihe.

Heute zeige ich dir, wie Du am Ende des Monats noch Geld übrig hast. Bitte lese aber davor den ersten Teil dieser Posts, denn dieser enthält wichtige Gedanken zum Thema Budget und budgetierung.

Aber nochmal kurz zu Wiederholung: Was ist ein Budget?

Vermutlich jeder hat schon einmal von Budgets „Wie am Ende des Monats noch Geld übrig bleibt (Teil 2)“ weiterlesen

Wie am Ende des Monats noch Geld übrig bleibt (Teil 1)

Grüß dich und herzlich willkommen zum zweiten Post in dieser Reihe zum Thema Geld. Falls du den ersten Beitrag noch nicht gelesen hast, kannst du das hier noch nachholen. In dem Beitrag erzähle ich dir wie ich selbst auf das Thema Geld bzw. in erster Linie das Sparen gekommen bin und wie du für dich ganz persönlich herausfinden kannst, ob mehr Geld dich noch glücklicher macht.

Was aber viel wichtiger ist, schau dir meinen Guide für ein meisterhaftes Leben an und setze ihn um! In dem Guide gebe ich dir 7 universelle Tricks, mit denen du das Beste aus dir herausholen kannst. Diese Tricks sind nicht an ein Gebiet gebunden, sondern lassen sich bei allem was du tust einsetzen. Schau sie dir an und Leg los!


Heute widmen wir uns der Frage, wie am Ende des Monats noch Geld übrig bleibt. Klingt erstmal ganz einfach oder? Ist es auf den ersten Blick „Wie am Ende des Monats noch Geld übrig bleibt (Teil 1)“ weiterlesen

Blogparade: Freiheit oder Langeweile

Der Privatier hat zur Blogparade geladen und fragt: Was kommt nach der finanziellen finanziellen Freiheit? Paradiesische Zustände oder schnöde Tage vor dem Fernseher?

Prämisse

Wie die Exstudentin Jenny und Florian vom Blog Finanzleiter gehöre auch ich mit 24 eher zu der jüngeren Fraktion. Die staatliche Rente wird mich also nicht „beglücken“, bis ich mindestens doppelt so alt bin wie jetzt. Aber ich bin ehrlich: Ich habe absolut kein Vertrauen mehr in das durch Umlagen finanzierte System. Damit will ich jetzt nicht sagen, dass das alles dem Untergang geweiht ist (die Renten sind ja schließlich sicher). Aber ich geh einfach pauschal mal davon aus, dass nichts Relevantes für mich übrig bleiben wird. Falls doch, nehme ich alles zurück, behaupte das Gegenteil und freue mich über den Geldsegen.

Was tun wenn man frei ist

Aber zurück zum Privatier: Er berichtet von Bekannten und Kollegen die ihn fragten: „Und was willst du dann den ganzen Tag über machen?“ – Ja, was macht man denn dann?

Jeder hat sicher schon einmal im Bekannten- oder Kollegenkreis mitbekommen, „Blogparade: Freiheit oder Langeweile“ weiterlesen

Macht Geld wirklich glücklich?

Grüß dich und herzlich willkommen zu meinem allerersten Post auf diesem Blog. Ich freue mich dich hier begrüßen zu dürfen.

Bevor du anfängst, schau dir bitte meinen Guide an, mit dem du das Beste aus dir herausholen kannst – egal bei welchem Thema. Hier findest du unglaublich simple und zugleich massiv effektive Habits für ein meisterhaftes Leben. Schau’s dir an!

Aber nun zur Sache:

Die nächsten sechs Posts werden sich um ein Thema drehen, das die Gemüter auf der ganzen Welt zum Kochen bringt: Geld.

Warum Geld fragst du? Naja, so hat es bei mir angefangen:

Der Anfang

Ich arbeite eigentlich schon seit meinem 12. Lebensjahr für ein richtiges Gehalt und war seit da nie auch nur eine Sekunde nicht irgendwo angestellt. Wenn ich’s mir gerade also richtig überlege arbeite ich schon mein halbes Leben. Am Anfang war es das klassische „Werbung austragen“, dann ging es weiter mit Regalen die eingeräumt werden wollten und auch heute bin ich noch angestellt wie viele andere in Deutschland auch.

Bei einem Blick auf mein Girokonto stellte ich mir vor ein paar Jahren die Frage: Wie kann es sein, dass ich schon so lange arbeite und praktisch nichts übrig geblieben ist? Diese Frage ließ mich nicht mehr los. Also schnappte ich mir einen Taschenrechner und rechnete einmal nach.

Anschließend musste ich erstmal durchatmen. Und nochmal rechnen. Und danach nochmal.

Konnte es wirklich sein, dass ich in meinem bisherigen Arbeitsleben schon das finanzielle Equivalent eines Mittelklassewagens zuerst erarbeitet und anschließend wieder rausgehauen habe? Ich meine, „Macht Geld wirklich glücklich?“ weiterlesen